Abstimmungsplakat gegen die Bundesfinanzvorlage von 1953. (Quelle: Schweizerisches Sozialarchiv)

Schweizerische Steuerwelten, 1945-1980

Gerechtigkeit, Wettbewerb und Harmonisierung im transnationalen Kontext

Gisela Hürlimann

Das Forschungs- und Habilitationsprojekt untersucht aus der Perspektive einer transnational-komparativen und interdisziplinären Verflechtungsgeschichte, wie sozioökonomische Ungleichheit – ausgedrückt in einer ungleichen Einkommens- und Vermögensverteilung – in wissenschaftlichen und politischen Diskursen und Debatten über umverteilende Steuerpolitik, Steuergerechtigkeit und Wohlfahrtsstaat verhandelt wurden und welchen Wandel Diskurse und Praktiken unter dem Signum eines Trade-offs zwischen Effizienz/Wirtschaftswachstum versus Gerechtigkeit/Umverteilung im späten 20. Jahrhundert erfuhren. Von besonderem Interesse sind die verflochtenen Dynamiken im Austausch und Transfer von fiskalischem und Umverteilungs-«Wissen», mit Fokus auf die USA, die Schweiz und Deutschland.

Das Forschungsprojekt bildet auch den Hintergrund von Gisela Hürlimanns Fellowshop in Economic and Social History 2014/2015 am German Historical Institute (GHI) in Washington DC.

Bild unten: World Economic History Congress (WEHC) Kyoto, August 2015, Panel zur Steuergeschichte, von links nach rechts: Mari Osawa und Seiichiro Moizumi (beide Tokio), W. Elliot Brownlee (Santa Barbara, Mitorganisator), Eisaku Ide (Tokio, Mitorganisator), Marc Buggeln (Berlin), Sara Torregrosa Hetland (Barcelona), Isaac W. Martin (San Diego), Gisela Hürlimann (Zürich, Organisatorin), Frances B. Lynch (London), Gunnar Lantz (Umea).

Die Beiträge zu den Tagungen in Washington 2014, Odawara und Kyoto 2015 wurden 2018 in weiter entwickelter Form im Band Worlds of Taxation publiziert.

  • Gisela Hürlimann
  • Gisela Hürlimann: Steuern. In: Christof Dejung, Monika Dommann, Daniel Speich Chassé (Hg.): Auf der Suche nach der Ökonomie. Historische Annäherungen. Tübingen: Mohr Siebeck 2014, 287 – 314.


Publikationen zum Thema

  • Huerlimann, Gisela, W. Elliot Brownlee, Eisaku Ide (eds.), Worlds of Taxation. The Political Economy of Taxing, Spending, and Redistribution since 1945, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2018. Darin auch der Beitrag: A Fair Case for Tax Relief: Swiss Tax Policy, 1940s to 1980s, S. 269-300.
  • Swiss World(s) of Taxation since the 1970s, in: Marc Buggeln, Martin Daunton, Alexander Nützenadel (Hg.), The Political Economy of Public Finance: Questioning the Leviathan, Cambridge (UK): CUP 2017, S. 83-104.
  • Der moderne Gesellschafts- und Bundesvertrag. Steuerpolitik im Kontext von sozioökonomischem Wandel und föderalistischer Staatlichkeit, in: Lucien Criblez, Christina Rothen, Thomas Ruoss (Hg.), Staatlichkeit in der Schweiz. Regieren und verwalten vor der neoliberalen Wende, Zürich: Chronos 2016, S. 85-114.
  • Der Steuerexperte, in: Alban Frei, Hannes Mangold (Hg.), Personal der Postmoderne. Eine Inventur, Berlin: transcript 2015, S. 151-168.
  • «Steuern». In: Christof Dejung, Monika Dommann, Daniel Speich Chassée (Hg.). Auf der Suche nach der Ökonomie. Tübingen: Mohr Siebeck 2014, S. 287-314.
  • ‹Umverteilen / redistribuer›. Geplante Schwerpunktnummer der traverse, 1/2015. (Zusammen mit Andreas Behr, Sonja Matter und Malik Mazbouri).
  • Hürlimann Gisela, Jakob Tanner (Hg.). Steuern und umverteilen. Effizienz versus Gerechtigkeit? Zürich 2012: vdf-Verlag. Darin auch der Beitrag: Einträglich und gerecht? Steuern und Umverteilung in Nachkriegsboom, 1970er-Krise und darüber hinaus, S. 55-81.
  • Umverteilung durch Steuern? Ein Beitrag zur ‹Fiscal Welfare› in der Schweiz. In: Thomas David et al. (Hg.). Die Produktion von Ungleichheiten / La production des inégalités, Zürich 2010: Chronos, S. 205-218. (Zusammen mit Ganga Jey Aratnam).
  • Öffentliche Finanzen und Budgetkulturen im Wandel. In: traverse 1/2010, S. 229-252.